St. Mater­nus

St. Remi­gius

Auf die­ser Sei­te geben wir Ihnen Ant­wor­ten auf Fra­gen, die uns häu­fig gestellt werden.

Fra­gen und Ant­wor­ten | Taufe

Wir möch­ten unser Kind tau­fen lassen!

Lie­be Eltern,

wir freu­en uns, dass Sie Ihr Kind tau­fen las­sen möch­ten. Herz­li­chen Glückwunsch!

Eini­ge orga­ni­sa­to­ri­sche Din­ge müs­sen aber doch sein: In der kath. Kir­chen­ge­mein­de St. Joseph und Remi­gius gibt es jeden Monat vier Tauf­got­tes­diens­te, d. h. einen in jeder Kir­che. In St. Joseph, St. Remi­gius und St. Georg fin­den die Tauf­got­tes­diens­te sams­tags nach­mit­tags, i. d. R. um 15 Uhr statt, in St. Mater­nus sonn­tags nach­mit­tags. Die nächs­ten Ter­mi­ne fin­den Sie hier.

Außer­dem ist nach Abspra­che eine Tau­fe in einer Gemein­de­mes­se mög­lich. Eige­ne Tauf­got­tes­diens­te sind lei­der auf­grund der ange­spann­ten Per­so­nal­si­tua­ti­on, nicht nur bei den Geist­li­chen, son­dern auch bei Küs­tern und Kir­chen­mu­si­kern, nicht mög­lich. Da die Tau­fe die Auf­nah­me des Kin­des in die Pfarr­ge­mein­de ist, fin­den Tau­fen grund­sätz­lich nur in den Kir­chen statt, nicht aber in der Wei­ßer Kapel­le oder in Alt St. Maternus.

Wenn Sie einen Ter­min ins Auge gefasst haben, neh­men Sie bit­te mit dem zustän­di­gen Büro Kon­takt auf (Kon­takt­in­for­ma­tio­nen Pas­to­ral­bü­ro und Außen­stel­len). Dort erfah­ren Sie, ob der Ter­min noch frei ist und – wenn dies schon fest­steht – wer den Tauf­got­tes­dienst fei­ern wird. Danach klä­ren Sie bit­te ab, ob die Paten (Wer als Pate in Fra­ge kommt, und was die Auf­ga­ben eines Paten sind, fin­den Sie eben­falls unter die­sem The­ma.) und die ande­ren Ver­wand­ten, die bei der Tau­fe anwe­send sein sol­len, an dem Tag kön­nen. Ger­ne mer­ken wir Ihr Kind für den gewünsch­ten Tauf­ter­min vor. Bit­te beach­ten Sie aber, dass die Vor­mer­kung nur für maxi­mal 14 Tage gilt. Inner­halb die­ser zwei Wochen mel­den Sie Ihr Kind bit­te in einem unse­rer Büros zur Tau­fe an. Wenn kei­ne Anmel­dung erfolgt, wird der Ter­min wie­der frei gege­ben. Wir bit­ten Sie um Ver­ständ­nis für die­se Regelung.

Für die Tau­fe von Kin­dern, deren Eltern nicht in unse­rer Pfar­rei woh­nen, ist eine Abspra­che mit dem Wohn­ort­pfar­rer notwendig.

Anmel­dung:

Wenn dies geklärt ist, kom­men Sie bit­te in das zustän­di­ge Büro (oder ins Pas­to­ral­bü­ro) und mel­den Ihr Kind an. Dabei wird ein Tauf­an­mel­de­for­mu­lar aus­ge­füllt. Bit­te brin­gen Sie die Geburts­be­schei­ni­gung für reli­giö­se Zwe­cke mit, wenn Sie die­se bei der Anmel­dung des Kin­des beim Stan­des­amt erhal­ten haben. Falls nicht, bit­te eine ande­re Geburts­be­schei­ni­gung, die wir für unse­re Akten kopie­ren. Außer­dem kön­nen Sie schon die Abstam­mungs­ur­kun­de mit bedruck­ter Rück­sei­te aus Ihrem Fami­li­en­stamm­buch abge­ben, wenn Sie die­se haben. Dort wird die Tau­fe ein­ge­tra­gen, jedoch erst nach­dem sie statt­ge­fun­den hat. Sie kön­nen die Abstam­mungs­ur­kun­de also auch erst zur Tau­fe mitbringen.

Bit­te brin­gen Sie zur Anmel­dung auch Name/n und Anschrift/en des / der Tauf­pa­ten mit. Der Pate oder die Patin muss bei Ihrem Wohn­sitz­pfarr­amt einen Paten­schein (Kir­chen­mit­glied­schafts­be­schei­ni­gung) bean­tra­gen und die­se noch vor dem Tauf­got­tes­dienst an das zustän­di­ge Pfarr­amt schicken.

Der tau­fen­de Pries­ter oder Dia­kon erhält vom Büro die Anga­ben über den Täuf­ling. Er wird mit Ihnen Kon­takt auf­neh­men und einen Ter­min für ein Tauf­ge­spräch mit Ihnen ver­ein­ba­ren. Die­ses fin­det in der Regel bei Ihnen zu Hau­se statt. Es wäre schön, wenn bei­de Eltern dar­an teil­neh­men könn­ten. Hier­bei kön­nen Sie mit dem Tau­fen­den noch offe­ne Fra­gen klä­ren und Wün­sche bzgl. des Got­tes­diens­tes (Lie­der, Für­bit­ten) absprechen.

Die Tauf­ker­ze erhal­ten Sie von der Kir­che als Geschenk zur Taufe.

Nach dem Tauf­got­tes­dienst erhal­ten Sie eine Tau­fur­kun­de und eine Infor­ma­ti­on zum Namens­pa­tron Ihres Kin­des aus­ge­hän­digt. Die Paten erhal­ten einen Patenzettel.

Sie und Ihr Kind sind – vor und nach der Tau­fe – in unse­ren Kir­chen herz­lich will­kom­men, beson­ders zu den Got­tes­diens­ten für Kin­der und Fami­li­en. Die Ter­mi­ne fin­den Sie hier.

Wer darf Tauf­pa­te oder –patin sein?

Auf­ga­be eines Tauf­pa­ten oder einer –patin ist es, an der Glau­bens­er­zie­hung des Paten­kin­des mit­zu­wir­ken und dem Paten­kind ein Vor­bild zu sein. Daher ver­steht es sich von selbst, dass jemand, der aus der Kir­che aus­ge­tre­ten ist, die­ses Amt nicht mehr aus­üben kann.

Für die katho­li­sche Tau­fe genügt ein/e katholische/r, gefirmte/r Taufpate/Taufpatin, der/die nicht aus der Kir­che aus­ge­tre­ten ist.

Wei­te­re Paten sind mög­lich, dane­ben auch evan­ge­li­sche und ande­re Chris­ten als Tauf­zeu­gen. Auch die­se dür­fen nicht aus ihrer Kir­che aus­ge­tre­ten sein.

Hier­über gibt der Paten­schein (Kir­chen­mit­glied­schafts­be­schei­ni­gung) Aus­kunft, die der künf­ti­ge Pate oder Tauf­zeu­ge bei sei­nem Wohn­sitz­pfarr­amt bzw. sei­nem evan­ge­li­schen Gemein­de­bü­ro erhält. Die­se muss dem zustän­di­gen Pfarr­amt bis zur Tau­fe vorliegen.

Vater und Mut­ter dür­fen nicht Tauf­pa­te bzw. –patin sein.

Fra­gen und Ant­wor­ten | Erstkommunion

Wir möch­ten unser Kind zur Erst­kom­mu­ni­on anmelden.

Lie­be Eltern,
es freut uns sehr, dass Sie Ihr Kind in unse­rer Gemein­de zur Erst­kom­mu­ni­on anmel­den möchten.

Die Zeit der Vor­be­rei­tung auf die Kom­mu­ni­on (Kom­mu­ni­on­kurs) ist für unse­re Gemein­de und unse­re Got­tes­diens­te immer eine Berei­che­rung. An dem Pro­jekt der Erst­kom­mu­ni­on (ihrer Pla­nung, Gestal­tung und Durch­füh­rung) sind neben den Seel­sor­gern auch vie­le Ehren­amt­li­che beteiligt.

Was kommt mit der Anmel­dung zum Kom­mu­ni­on­kurs auf mich und mein Kind zu?

Die Vor­be­rei­tung auf die Erst­kom­mu­ni­on (Kom­mu­ni­on­kurs) dau­ert in unse­rer Gemein­de etwa ein hal­bes Jahr. In die­se Zeit mit ein­ge­bun­den ist auch die Erst­beich­te der Kin­der. Der Kurs beginnt in der Zeit um die Herbst­fe­ri­en her­um und endet mit der Fei­er der Erst­kom­mu­ni­on am 2. Oster­sonn­tag (Wei­ßer Sonn­tag) oder 3. Ostersonntag.

Wir möch­ten den Kin­dern hel­fen, in die Got­tes­diens­te, die wir jeden Sonn­tag mit­ein­an­der fei­ern, hin­ein zu wach­sen. Daher ist uns der sonn­täg­li­che Got­tes­dienst­be­such der Kin­der mit ihren Fami­li­en wichtig.

Wei­ter wol­len wir den Kin­dern die Erfah­rung von christ­li­cher Gemein­schaft ver­mit­teln. Dazu tref­fen sich die Kin­der wöchent­lich (außer in den Feri­en) zu Grup­pen­stun­den, die von Kate­che­tIn­nen gestal­tet wer­den. Die Kin­der machen Aus­flü­ge, ver­brin­gen den Kom­mu­ni­on­kin­der­tag mit­ein­an­der, fei­ern Got­tes­diens­te und neh­men am Leben der Gemein­de teil.

Damit dies orga­ni­sa­to­risch und inhalt­lich gelin­gen kann, wer­den wir Seel­sor­ger von eini­gen Ehren­amt­li­chen unter­stützt. Dar­über hin­aus sind wir aber auch auf die Hil­fe von Ihnen als Eltern ange­wie­sen. Wenn Sie Ihr Kind zur Kom­mu­ni­on anmel­den, soll­ten Sie daher bereit sein, sich auf fol­gen­des einzulassen:

Erwar­tun­gen an die Eltern:

Mit den Kin­dern zusam­men wöchent­li­cher Besuch der Sonntagsmesse
Über­nah­me einer kon­kre­ten Auf­ga­be (Dies kann die Rol­le des Kate­che­ten / der Kate­che­tin sein oder das Auf­räu­men oder Fegen nach dem Kommunionkindertag)
Teil­nah­me an zwei Elternabenden

Erwar­tun­gen an die Kin­der:

Regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me an den Sonntagsgottesdiensten
Regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me an den Gruppenstunden
Teil­nah­me am Kommunionkindertag

(Alle Ter­mi­ne des Kom­mu­ni­on­kur­ses ste­hen zu Beginn fest und wer­den bei der Anmel­dung bekannt gegeben.)

Wie kom­me ich an Infor­ma­tio­nen zur Kom­mu­ni­on und zum Ablauf der Anmeldung? 

Der Kom­mu­ni­on­kurs braucht Vor­lauf­zeit. Daher fin­den die Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und die Anmel­dung zum Kurs immer im Vor­jahr der Erst­kom­mu­ni­on statt. Dazu wer­den alle inter­es­sier­ten Eltern zu einem Infor­ma­ti­ons­abend eingeladen.

An die­sem Abend infor­mie­ren wir über das Kon­zept der Erst­kom­mu­ni­on, die kon­kre­te Aus­ge­stal­tung, die Ter­mi­ne der Kom­mu­nion­fei­ern in den jewei­li­gen Kir­chen und über die genau­en Ter­mi­ne und Moda­li­tä­ten der Anmeldung.

Die Ein­la­dun­gen zu die­sem Infor­ma­ti­ons­abend gehen zwar schrift­lich raus, aber aus ver­schie­de­nen Grün­den ist es uns nicht mög­lich, alle Eltern mög­li­cher Kom­mu­ni­on­kin­der auf die­sem Weg zu errei­chen. Wir infor­mie­ren auch recht­zei­tig über die ande­ren uns zur Ver­fü­gung ste­hen­den Medi­en (Inter­net, Schau­käs­ten, Pfarr­mit­tei­lun­gen «Rhein­bo­gen aktu­ell»). Bit­te sor­gen Sie mit dafür, dass die­se Infor­ma­tio­nen Sie erreichen.

Wann fin­det die Anmel­dung zum Kom­mu­ni­on­kurs statt und was benö­ti­ge ich dafür?

Die Anmel­dung zum Kom­mu­ni­on­kurs fin­det immer im Vor­jahr der Kom­mu­ni­on statt. In der Regel set­zen wir zwei Tage in der 2. bis 4. Woche nach den Som­mer­fe­ri­en fest. Die genau­en Tage und Zei­ten der Anmel­dung wer­den auf dem Infor­ma­ti­ons­abend bekannt gege­ben. Ein­ge­la­den zum Kom­mu­ni­on­kurs sind alle Kin­der, die zum Zeit­punkt der Kom­mu­ni­on die drit­te Schul­klas­se oder eine höhe­re besuchen.

Bei der Anmel­dung wer­den wir mit Ihrem Kind und Ihnen ein kur­zes Gespräch füh­ren, die For­ma­li­tä­ten erle­di­gen und letz­te Fra­gen klä­ren. Dabei bit­ten wir Sie auch, sich für die Über­nah­me einer kon­kre­ten Auf­ga­be zu ent­schei­den. Dazu ist es nötig, dass Sie Ihr Kind mit zur Anmel­dung bringen.

Wei­ter benö­ti­gen Sie:
Tau­fur­kun­de des Kindes
20 € Anmeldegebühr

Kön­nen auch Kin­der des 2. Schul­jah­res zur Kom­mu­ni­on ange­mel­det werden? 

Wir haben die Erfah­rung gemacht, dass Kin­der der zwei­ten Schul­klas­se den Inhal­ten des Kom­mu­ni­on­kur­ses nicht fol­gen kön­nen. Außer­dem haben wir gute Erfah­run­gen damit gemacht, wenn die Kin­der zusam­men mit ihren Klas­sen­ka­me­ra­den das Fest ihrer Erst­kom­mu­ni­on fei­ern. Daher las­sen wir nur Kin­der zu, die min­des­tens die 3. Klas­se besu­chen. (Aus­nah­men, z. B. Geschwis­ter­kin­der, sind nur nach Rück­spra­che möglich.)

Mein Kind ist noch nicht getauft. Kann ich es trotz­dem anmelden?

Es kommt immer häu­fi­ger vor, dass Kin­der, die nicht getauft sind, sich für den Glau­ben, Kir­che und den Kom­mu­ni­on­kurs inter­es­sie­ren. Sie kön­nen Ihr Kind, auch wenn es noch nicht getauft ist, bei uns zum Kom­mu­ni­on­kurs anmel­den. Die Fei­er der Tau­fe wird dann in den Kurs so inte­griert, dass sie für Ihr Kind, aber auch die ande­ren Kin­der, als ein not­wen­di­ger und wich­ti­ger Schritt auf dem Weg zur Erst­kom­mu­ni­on erleb­bar wird.

Pfarr­nach­rich­ten

Rheinbogen aktuell


Aktu­el­le Gottesdienste

Erst­kom­mu­ni­on 2021

Schott Tages­lit­ur­gie

Ange­bo­te in einer beson­de­ren Zeit

Bit­tet, und ihr wer­det empfangen…

Fei­ern Sie die Got­tes­diens­te mit

Katho­li­sches Familienzentrum


Beru­fe mit Zukunft


Akti­on neue Nachbarn

Aktion neue Nachbarn